Die Waldorfschule in Bahia, Brasilien

An unserem Erfolg sollen Unterprivilegierte Teil haben; daher unterstützen wir ein Schul-Projekt in Brasilien.

Lehren und lernen mit Kindern aus armen Familien in reicher Naturlandschaft: Eine Waldorfschul-Initiative im Süden von Bahia (Brasilien).

Entstehung des Projektes

Die Escola Rural Dendê da Serra geht zurück auf eine kleine kommunale Landschule in der Nähe des Dorfes Serra Grande, in der eine Lehrerin Grundschulkinder verschiedener Klassen in einem einzigen Raum gemeinsam unterrichtete.

Im Jahr 2000 ergriff dann eine kleine Gruppe von Lehrern und Eltern zusammen mit der Stadt und einem Spender die Initiative, ein alternatives Projekt für diese kleine Schule zu entwickeln. Es wurde der Verein Associaçã Pedagógica Dendê da Serra gegründet, der die Schule in zusammen mit der Stadt tragen sollte.
Anfang 2001 wurden die Schüler dann in getrennte Klassen aufgeteilt, und jede bekam eine Klassenlehrerin, die sich bemühte, nach den Prinzipien der Waldorfpädagogik zu unterrichten. Im Jahre 2001 hatte die Schule zunächst einmal 30 Schüler, verteilt auf die 1. bis 3. Klasse. 2002 kam dann die 4. Klasse hinzu. In einem ehemaliger Kuhstall wurden die "Klassenzimmer" durch Sperrholzwände getrennt, sanitäre Anlagen und Strom fehlten.
In diesem Jahr wurde, finanziert durch eine deutsche Stiftung, auf einem gespendeten Grundstück mit dem Bau eines neuen Schulgebäudes begonnen. Ende 2004 hatte diese neue Schule bereits über 120 Schüler, von denen die meisten Kinder armer Landarbeiter, Kleinbauern und Dorfbewohner sind.

Die Gegend

Die Schule befindet sich in der Nähe von Serra Grande, einem kleinen Dorf 35 km nördlich von Ilhéus, das zum Kreis der Stadt Uruçuca gehört. Es ist eine landschaftlich einzigartige Küstenregion mit großer Artenvielfalt, malerischen Stränden, Mangrovenwälder und erhaltenem Küstenwald.
Der Lebensunterhalt der Kleinbauern dieser Region bestand bis vor wenigen Jahren aus Waldrodung und Holzverkauf, aus dem Anbau von Maniok und Mais und der Jagd auf Wildschweine und Gürteltiere. Nun ist die gesamte Gegend um Serra Grande und Itacaré zum Umweltschutzgebiet erklärt worden.
Von Umweltschutzorganisationen finanzierte Projekte fördern das Pflanzen einheimische Bäume, Mischkulturen von Wald- und Obstbäumen, Bio-Gemüsegärten, usw. Der aufkommende Ökotourismus bringt neue Arbeitsplätze, Führer sind gefragt, neue Dienstleistungen entstehen.

Der Schulalltag

In den 5 Klassenräumen des Schulgebäudes waren 2004 die 1. bis 5. Klasse untergerbracht, im neu erstellten Kindergartengebäude zwei Gruppen mit 15 bzw. 18 Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahren.
In den Klassen 1 bis 5 unterrichtet der Klassenlehrer im Hauptunterricht die grundlegenden Inhalte wie Lesen, Schreiben, Rechnen und Sachunterricht, jeweils in 4-wöchigen Epochen.
Parallel dazu haben die Kinder noch zusätzlichen Unterricht in den Bereichen Englisch, Handarbeit, Musik, Malen und Gartenbau sowie der Herstellung von Instrumenten.
In der großen Pause bekommen alle Kinder der Schule ein nahrhaftes Schulessen. Eltern werden regelmäßig zu Arbeitseinsätzen in der Schule eingeladen um z.B. Bäume zu pflanzen oder das Aussengelände zu verschönern.

Für weitere Details über die aktuelle wirtschaftliche Lage, die Zukunftspläne und über die Möglichkeiten, die Schule zu unterstützen, bitte hier klicken (PDF-Datei).

Die Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie widmet sich dabei den medizinischen Aspekten dieses Projektes: Wir sorgen für Impfungen und Zahnprophylaxe, wir bezahlen einen Schularzt und übernehmen die Kosten fur die Ernährungsberatung; ferner werben wir in unserer Klinik für Patenschaften und Spenden.