Fokale HIFU-Therapie bei Prostata-Krebs

Minimal-invasives Behandlungskonzept für das Prostatakarzinom

Für die potentiell heilbaren Stadien von Prostatakrebs steht eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung. In Deutschland wird bei Prostatakrebs vor allem die radikale Prostatektomie (vollständige operative Entfernung der Prostata) propagiert. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass nur sehr wenige Männer, die sich einem solchen Eingriff unterzogen haben, tatsächlich davon profitieren. Patienten über 65 Jahren, und das sind die Patienten, die am allerhäufigsten von der Diagnose Prostatakarzinom betroffen sind, profitieren immer seltener von der radikalen Prostatektomie.
Patienten, bei denen ein Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom festgestellt wurde, haben ebenfalls kaum Vorteile von einer radikalen Entfernung der Prostata.
An der Klinik für Prostata-Therapie setzen wir dagegen auf eine schonende und möglichst fokale, also zielgerichtete, Krebsbehandlung (fokale Therapie mit HIFU und IRE).
Dieses Behandlungsprinzip, bei dem nur ein Teil der Prostata einer Krebsbehandlung unterzogen wird, ist an unserer Klinik schon seit vielen Jahren fester Bestandteil des Therapie-Konzeptes. So wurden in den vergangenen zehn Jahren rund 1000 Patienten einer fokalen Krebsbehandlung unterzogen - so viele, wie an keiner anderen Fachklinik Europas.