Aktuelle Studie zur fokalen Therapie bei Prostatakrebs veröffentlicht:

Fokale Therapie bei Prostatakrebs mit vergleichbarem Erfolg zur radikalen Prostatektomie

Bei einer fokalen Therapie wie dem HIFU-Verfahren (HIFU: ,High-Intensity Focused Ultrasound‘), einem sehr schonenden, fokussierten Ultraschall-Verfahren, wie es in der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie schon seit Jahren zum Einsatz kommt, ist der langfristige Erfolg gut mit dem einer radikalen Prostatektomie vergleichbar. Darunter versteht man die operative und völlige Entfernung der Prostata. Diese Studienergebnisse wurden am 28. Januar 2021 in der renommierten Zeitschrift „Prostate Cancer and Prostatic Diseases“ (,nature‘-Verlag) veröffentlicht.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern und Medizinern verglich die medizinischen Ergebnisse der beiden unterschiedlichen medizinischen Behandlungsformen, die in unterschiedlichen Datenbanken hinterlegt waren. Rund 760 Patienten waren mit einer fokalen Therapie wie dem HIFU-Verfahren behandelt worden; etwa 560 Patienten hatten sich einer radikalen Prostatektomie unterzogen.
Um eine möglichst hohe Vergleichbarkeit zu erreichen, wurden Krebsart, Tumorstadium, PSA-Wert und andere Kriterien herangezogen, sodass letztlich 501 Patienten mit einer fokalen Therapie und 335 Patienten mit einer radikalen Prostatektomie für einen direkten statistischen 1:1-Vergleich übrig blieben.
Im Endergebnis war der Zeitraum bei beiden Patientengruppen, bis zu dem Metastasen auftraten oder eine weitere Therapie notwendig wurde, absolut ähnlich. Das bedeutet, dass schonende Verfahren wie die Methode des hochintensiv fokussierten Ultraschalls mit dem Sonablate 500, wie es in der Heidelberger Klinik für Prostata-Therapie zum Einsatz kommt, medizinisch der klassischen Prostatektomie absolut gleichwertig ist – nur dass die fokale, zielgerichtete Therapie unblutig ist und ohne operativen Eingriff auskommt. Das gilt gerade für ältere Patienten als großer Vorteile, zumal mit HIFU nur eine leichte Narkose und ein sehr kurzer Klinikaufenthalt notwendig ist.

Download des Abstracts in englischer Sprache und Erwerb des Originalbeitrags unter:

https://doi.org/10.1038/s41391-020-00315-y

Prostate Cancer and Prostatic Diseases (ISSN 1476-5608 / online)